SAVOIR-FAIRE

Hightech und moderner Luxus

Das neue Handwerk im 21. Jahrhundert

Auf den ersten Blick könnte man denken, dass die sich rasant entwickelnde Hochtechnologie und die Handwerkskunst zwei völlig verschiedene Bereiche sind. Der eine steht für den schnellen Wandel und der andere für traditionelle Werte. Tauchen Sie jedoch etwas tiefer ein und untersuchen Sie die Einzelheiten und Feinheiten dessen, was beide Seiten dieser glitzernden Medaille antreibt – und Sie werden sehen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt, die betont werden und für beide Seiten von Vorteil sind.

Edelmetalle haben eine lange, ruhmreiche und königliche Geschichte in der Schmuck- und Uhrmacherkunst, wo sie nicht nur wegen ihrer Schönheit, sondern auch wegen ihrer physikalischen Eigenschaften wie Formbarkeit und Haltbarkeit geschätzt werden. Dieselben Metalle werden heute, neben Edelsteinen, auf eine Vielzahl an innovativen Arten verwendet. Vom Platin, das in Katalysatoren Anwendung findet, bis hin zu der bemerkenswerten Leitfähigkeit von Gold – jeweils auf dem Höhepunkt des technologischen Fortschritts. Die Bereiche Kunsthandwerk und Technologie scheinen durch eine Kluft der Nützlichkeit getrennt zu sein. Dennoch hat ihr unendlicher Wunsch, die Grenzen des Möglichen zu überschreiten, parallele Wege für die Welt geebnet. Durch diese Werte hauchen Handwerker und Wissenschaftler bahnbrechenden Kreationen neues Leben ein.

Der Wert der Präzision

Der Kern innovativer Technologie, hochwertiger Handwerkskunst und der Herstellung von Luxusgütern ist die gemeinsame Wertschätzung von Präzision. Die Erstellung komplexer Algorithmen, technologischer Matrizen und Programme zur Lösung hochspezifischer und anspruchsvoller Probleme erfordert neben Hunderten von Stunden ununterbrochener Konzentration die Anwendung einzigartiger Fähigkeiten. Es ist kein Zufall, dass alle diese Dinge auch auf Haute-Couture, Haute-Horlogerie, Haute-Joaillerie und die unzähligen Stunden geschickter Handarbeit zutreffen, die von talentierten und engagierten Couture-Designern und ihren Näherinnen verrichtet werden. Durch ihre Präzision konnten sowohl die Luxusindustrie als auch ihre technologischen Pendants ihren Ruf als Pioniere auf ihrem Gebiet gewinnen, verdienen und aufrechterhalten.

Über Jahrhunderte hinweg hat die hochwertige Handwerkskunst großen Wert auf die vermeintliche Reinheit künstlerischer Handarbeit gelegt. Der technologische Fortschritt und die technologische Unterstützung wurden vermehrt mit Massenproduktion, reduzierten Kosten und verminderter Qualität in Verbindung gebracht. Dennoch kann eine ungewöhnliche und fruchtbare Partnerschaft zwischen den beiden entstehen. Heutzutage erlaubt die lasergesteuerte Präzision den Uhrmachern, akribischer als je zuvor zu arbeiten, die robotergestützte Zusammenarbeit steigert den Output der Haute-Couture-Produzenten, ohne auch nur ein bisschen ihrer Besonderheit zu opfern, und selbst der 3D-Druck in 18K Gold und Platin ermöglicht der Haute-Joaillerie ein höheres Niveau an Personalisierung und technikgetriebenem Luxus als je zuvor.

Die Zeit wird zeigen, wie weit diese zukunftsweisende Partnerschaft gehen wird, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sie heute zu Kreationen führt, die das Potenzial haben, Exzellenz und Innovation in der Handwerkskunst zu steigern. Solange dies der Fall ist, wird es keine Anzeichen für eine Verlangsamung oder ein Ende dieser Entwicklung geben.

Ein Laser scannt einen unpolierten Naturdiamanten in der Schneide- und Polierabteilung von OAO Alrosa.
Die Mode der Zukunft und innovative Couture
Design von Alga Noronha. Bildquelle ©André Brito.

Das Bahnbrechende, das Neuartige, die Avantgarde und das Überraschende machen einen Großteil des Wesens sowohl der neuen Technologie als auch der neuen Ansätze in der Mode aus. Eine unermüdliche Faszination für Innovation und für die Erforschung zukünftiger Wünsche und Bedürfnisse ist seit den frühesten Jahren des 20. Jahrhunderts eine ständige Quelle der Inspiration für Designer, was sich im Futurismus und im Modernismus als Bewegungen in Kunst, Design, Architektur, Mode und vielem mehr zeigt.

Rückblickend auf frühe Beispiele dieses zukunftsweisenden Wesens der Innovation, gesehen an den Kreationen des Bauhaus und der Künstler, die es hervorbrachte, wird deutlich, dass der technologische Fortschritt in erster Linie als ein Aspekt der visuellen Ästhetik und nicht als viel mehr verstanden wurde. Kleidungsstücke mit futuristischem Design, Raumfahrtzeitalter-Konnotationen und metallischen Schnörkeln sprachen von kühnen neuen Grenzen, doch die Verwendung neuer Materialien und deren potenzielle Funktionalität hatten wenig Einfluss. Neuere Generationen von Designern wie Hussein Chalayan präsentieren jedoch eine breite Palette technologischer Komponenten, darunter bewegliche Flugzeugteile und Mikroroboter, und zeigen Wege auf, wie sich Technologie mit einzigartiger und kunstvoller Ästhetik verschmelzen lässt, während sie sich gleichzeitig für innovative Materialverwendung und Ansätze der Haute Couture einsetzen.

Der sich ständig verändernde Bereich der Haute-Couture hat vor allem in den letzten Jahren für viele visuell beeindruckende und avantgardistische Aspekte der Haute-Technologie gesorgt. Dabei ist nicht zuletzt Olga Noronhas zukunftsweisende Couture zu nennen, die makellose Handwerkskunst und überirdische Schönheit mit LED und Glasfaser-Textilien verbindet. Auch Anouk Wipprechts 3D-gedruckte Kleider zeigen einen futurologischen Zugang zur Mode. Durch das spielerische Reflektieren und Interagieren mit der Umgebung des Individuums haben ihre Kleidungsstücke geschützt, gewärmt und betont – und sogar Nebel zerstreut. Die Designs werden zum Teil von künstlicher Intelligenz entworfen und bestätigen gleichzeitig den einzigartigen Stil der Designerin.

Nachhaltige Visionen in der Haute-Technologie

Kaum ein Thema hat in den letzten Jahren die öffentliche Diskussion so stark angeregt wie die Notwendigkeit, sich mit den Auswirkungen der Industrie auf die Umwelt auseinanderzusetzen. Hinzu kommt der globale Konsens darüber, dass die Produktion aller Güter, einschließlich der Luxusgüter, auf nachhaltigere und umweltbewusstere Weise geschehen muss. Gerade in diesem Bereich birgt die aufkeimende Beziehung zwischen Technologie und Handwerk das Potenzial, sich zu etwas wirklich Transformativem mit weitreichendem Einfluss zu entwickeln. Schließlich sind technologische Forschung und Kreativität der Schlüssel, um Pionierarbeit bei der Verwendung nachhaltiger Materialien und Stoffe zu leisten und Wege zu finden, sie auf einem immer anspruchsvolleren High-End-Markt einzuführen.

Die Herausforderung, neue Materialien zu verwenden und neue Wege der Kreativität zu beschreiten, führt zu ebenso überraschenden wie beeindruckenden Ergebnissen. Zu den bemerkenswerten Beispielen gehört, dass Ronald van der Kemp in seinem jüngsten Werk Seidenröhren verwendet, die mit Daunen gefüllt sind – ein symbolträchtiger Versuch, nachhaltigen und umweltbewussten Kunstpelz herzustellen. Elizabeth de Senneville, Designerin bei PCA, hat sogar mit Aktivkohle bedruckte Kleidung angekündigt, die den Träger vor Luftverschmutzung schützen soll. Neben solchen Entwicklungen haben Upcycling und Recycling innovative Designer dazu inspiriert, gebrauchten luxuriösen Stoffen ein zweites Leben einzuhauchen und verschiedene Abfallprodukte zu nutzen, um eine starke Botschaft der Industrieverantwortung zu vermitteln.

In einer Zeit, in der sich große Veränderungen und Umbrüche am Horizont abzeichnen, hat die Dynamik zwischen Handwerk und Technologie reichlich Gelegenheit, neue Türen zu öffnen und bahnbrechende Lösungen zu finden, die beide Branchen vorwärts bringen. Diese Bereiche sind nicht nur immer enger zusammengerückt und verflechten sich im Sinne der Innovation, der Präzision und des Könnens, sondern sie sind tatsächlich in der Lage, Ansätze und Lösungen aufzudecken, die mehr denn je einen positiven Einfluss haben könnten.

Im technischen Zentrum CETI entworfener Glasfaser-Schal. Bildquelle ©FALAISE Rhim.
VERJÜNGUNG DURCH HIGHTECH
Die Platinum Rare Collection

Haute-Rejuvenation ist die Essenz der Platinum Rare Collection – inspiriert von La Prairies reichem Erbe, das mit der wegweisenden Arbeit von Dr. Paul Niehans, dem Vater der Zellulartherapie, begann. Seine bahnbrechenden Verjüngungstherapien wurden vor über 80 Jahren in der Clinique La Prairie in Montreux, Schweiz, entwickelt. Sie bilden die Grundlage von La Prairies kontinuierlicher Forschung und trugen zur Entstehung der heutigen Haute-Rejuvenation bei. Haute-Rejuvenation ist mehr als eine Wissenschaft – sie ist ein Ausdruck von La Prairies Savoir-faire bei der Herstellung der bislang innovativsten Formulierungen, sinnlichsten Erlebnisse und elegantesten Verpackungen.
2020 präsentiert La Prairie ein neues Kapitel mit der Wissenschaft der Haute-Rejuvenation. Zwei aktive Inhaltsstoffe sind wesentlich für die Verjüngungsprozesse: La Prairies patentierter exklusiver Cellular Complex und das neue exklusive Platinum Multi-Peptide, das speziell für die Platinum Rare Collection entwickelt wurde.